Beschichtungen in Garagen

Farbige Beschichtungen sind grundsätzlich eine sehr elegante Lösung das Tragwerk von Garagen vor Eintrag von Feuchtigkeit und Tausalz zu schützen. Sie besitzen nur ein paar Millimeter Schichtdicke und sind relativ leicht instand zu halten und zu reinigen.

Die Anwendungsbereiche und Systemeigenschaften von Oberflächenschutz-Systemen sind in Regelwerken genau festgelegt.

SystemRissüberbrückung Mindestschichtdicke in mm
OS 8keine2,5
OS 13statisch gering2,5
OS 11bdynamisch erhöht4,0
OS 11adynamisch erhöht1,5+3,0
OS-Systeme für befahrene Verkehrsflächen

In Österreich hat sich das OS 11b-System auf Decken und Bodenplatten bewährt. Auf Rampen wird meist das OS 13-System ausgeführt.

Werden Beschichtungen als Tragwerkschutz ausgewählt, so sind diese mindestens einmal jährlich auf Risse und Schäden zu inspizieren. Die Mängel und Reparaturen sind in einem Inspektionsbuch festzuhalten.

Ein häufiger Mangel ist die fehlende dichte Anbindung an Rigole oder Gullys. Dafür ist ein Beschichtungsflansch erforderlich. Ohne diesen entstehen sehr schnell Undichtigkeiten. Das Wasser kann unter das Rigole gelangen. Die Eignung eines Rigole für Beschichtungen ist im Vorfeld abzuklären, sonst kommt es zu problematischen Abplatzungen, wie in Bild 1 zu sehen ist.

Bild 1: Abplatzen der Beschichtung am Rigolrand

Auch der Hochzugsbereich muss gut überlegt sein. Beschichtungen und Einbauteile (z.B. Dehnfugenprofile oder Rigole) sollten mindesten 15 cm hoch gezogen werden, um die Dichtheit sicherzustellen. Jeder Hochzug sollte eine 3 cm Hohlkehle aufweisen. Schließt die Hohlkehle an ein Stahlprofil an, kann es auf Grund der Temperaturspannungen zu Rissen kommen, wie in Bild 2 zu sehen. Der 15 cm Hochzug wurde hier weder beim Dehnfugenprofil noch beim Rigol berücksichtigt.

Bild 2: Risse in der Hohlkehle

Ein weiterer möglicher Mangel sind „pinholes“, wie in Bild 3 zu sehen. Das sind kleine Löcher in der Versiegelung, die durch das Entstehen von Luftblasen entstanden sind. In die Löcher kann Feuchtigkeit eindringen und dort Schaden anrichten. Die Versiegelung ist in solchen Bereichen zu sanieren.

Bild 3: große und kleine „pinholes“

Mehr dazu können Sie bei meinen Vorträgen 2020 erfahren:

  • 27.02.2020 MC-Forum in Wien
  • 02.03.2020 Bauakademie in Wien
  • 12.03.2020 Johannes in Graz
  • 23.04.2020 ARS in Wien
  • mehr dazu finden Sie unter Vorträge

Susanna Arazli – Expertin für Garagen

www.garagenme.wordpress.com

www.arazli.at


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s